Warum Sicherheitsmitarbeiter nicht die notwendige Anerkennung erhalten.

Gepostet Von Alexander Thiel am 21. Aug. 2018


Sicherheitsmitarbeiter leisten einen wichtigen Beitrag für die gesellschaftliche Ordnung.
Wenn der Otto Normalarbeitnehmer nach Hause geht, dann geht die Arbeit für Sicherheitsfachkräfte meist erst los.

So müssen Sicherheitsmitarbeiter auch in der Nacht und bei widrigen Bedingungen Objekte kontrollieren. Diese Sicherheitsrundgänge erfolgen dann heutzutage meist mit einem Online Wächterkontrollsystem.

Im Gegensatz zu Feuerwehrleuten und Polizisten verrichten Sicherheitsmitarbeiter Ihren Dienst unauffällig, wenngleich die Arbeit für die gesellschaftliche Ordnung ebenfalls sehr wichtig ist.

Das Problem der guten Tat.

Sie kennen das, Ihr Team und Sie arbeiten fleißig bei Wind, Regen, Schnee, Nebel oder anderen Widrigkeiten. Sie leisten viel, um den straff getakteten Zeitplan einzuhalten. Ihre Ehefrau und die Kinder stecken zurück, damit Sie zu jeder Zeit Ihren Beruf ordentlich ausführen können.

Arbeitet der Sicherheitsmitarbeiter gut und läuft alles wie geplant, fällt trotz der ganzen Mühen und Entbehrungen die geleistete Arbeit den Kunden vielfach nicht auf. Vergessen Sie hingegen ein wichtiges Detail und kontrollieren das Objekt einmal nicht ordnungsgemäß, dann wiegt der Fehler schwer.

Eine Analogie aus dem Sicherheitsbereich lässt sich mit dem Torwartspiel ziehen. Solange das Spiel glatt läuft, fällt die gute Leistung vielen Menschen nicht auf. Erfolgt der eine folgenschwere Patzer, bleibt dies lange im Gedächtnis des Betrachters und die vorherige gute Leistung scheint vergessen.

Der eine kleine Fehler.

Fehler passieren, so auch im Sicherheitsbereich. Übersieht die Sicherheitsfachkraft etwas,
wie ein gekipptes Fenster am Kontrollpunkt, ist das Malheur schon passiert.

Der Kunde bemerkt am nächsten Morgen das offene Fenster am zu sichernden Objekt und sucht nach dem Schuldigen. Was hätte nicht alles passieren können, wäre ein Einbrecher in das Objekt eingestiegen.

Der Schuldige ist dann schnell gefunden. Es ist der Sicherheitsdienst und im Besonderen der Sicherheitsmitarbeiter. Die Folgen eines solchen Vorfalls wiegen schwer und die gute Arbeit, die lange Zeit geleistet wurde, zählt in diesem Moment nicht mehr viel.

Als Sicherheitsdienst hilft es Ihnen, ein Online Wächterkontrollsystem zu verwenden. Mit solch einem System können Sie nicht nur effizienter Arbeiten, sondern Ihre erbrachte Leistung auch nachweisen. Alle Vorgänge werden für Ihre Kunden sauber dokumentiert und sind bis in Detail nachvollziehbar.

COREDINATE setzt sich aktiv für eine Kultur der Wertschätzung ein.

Die Anerkennung verdienter Mitarbeiter im Sicherheitsbereich ist COREDINATE seit jeher ein anliegen. Damit die Sicherheitsmitarbeiter die gesellschaftliche Anerkennung erhalten die ihnen zusteht, haben wir den Preis “Sicherheitsmitarbeiter des Jahres” gestiftet.

Dieser Preis wird jedes Jahr gemeinsam mit unseren Partnern verliehen. Die Jury besteht aus dem Vorstand des BVMS Manfred Bouillon, unserem Geschäftsführer Michael Kulig und Annabelle Schott-Lung, stellv. Chefredakteurin, Ressortleitung Wirtschaftsschutz von PROTECTOR & WIK.

Im Jahr 2018 wurde Markus Bernat ausgezeichnet. Als Sicherheitsberater betreut Markus Bernat nationale und internationale Künstler auf Touren durch Europa sowie weitere große und kleine Veranstaltungen.

Lesen Sie jetzt weiter: Qualifikation als Allheilmittel in der Sicherheit.

Wie sind Ihre Erlebnisse? Wird Ihnen die Anerkennung zuteil, die Ihnen zusteht? Haben Sie Ansatzpunkte für Ihr Unternehmen um diesen Zustand zu verbessern?

Alexander Thiel

Alexander Thiel

Leiter Marketing

 

Alexander Thiel ist bei COREDINATE als Marketingleiter tätig und berichtet in unserem Blog regelmäßig über spannende und aktuelle Themen aus den Bereichen Datensicherheit, Objektschutz, Wachdienst, Sicherheitsmitarbeiter, Pflege.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.